German/Deutsch… Die typische backpacker situation in einem 3. Welt
Land ist das sowie man ein westlich aussehendes Cafe besucht dort
andere weisse Gesichter zufuinden sind. Nun hat der gemeine Reisende 2
Moeglichkeiten wenn wir die mit Gewalt verbundenen ausser acht lassen.
Variante 1 – Der Individualist. Ganz einfach ignoriere die andere
Person und stehe zu deinen gemachten Plaenen, die zu 100% auf der
‘lonely planet’ Lektuere basieren. Bleib dir selbst treu!
Varainte 2 – Der nette Tourist. Sei hoeflich und folge was deine
Eltern dir muehsam beigebracht haben. Laechle und sage ein
freundliches ‘Hallo’.

“Moon Bakery” klang so wundervoll and dem verregneten 30. Juli in
Yangon. Ich war wie immer hungrig und rannte voran in das Geschaeft.
Und hier war das andere westliche Gesicht. Mit meinen Gedanken beim
Kuchen wurde ich belaestigt zwischen Variante 1 und 2 waehlen zu
muessen. Aber mit dem Zuckerparadise zum greifen nahe laechelte ich
und sagte ein nettes ‘Hallo’ (meine Eltern muessen wirklich etwas
richtig genacht haben). Ein Laecheln aufschnappend wendete ich mich
dem Tresen zu mit Jing im Schlepptau. Ich hoerte von hinten wie der
junge Mann in italeneischen Akzent fragte ” Habt ihr meditiert?” Bald
waren wir 3 in tiefem Gespraechen ueber Religion, Meditation und
Kampfsport.

Es ist unglaublich wie schnell Fremde im Ausland Freunde werden
koennen. Nach extremen Sehenswuerdigkeiten Besuch und zuviel Kaffee
verabschiedeten wir uns spaet in der Nacht nicht ohne Versprechen uns
widerzusehen in Italien oder Indie, wer weiss. Ich hoffe wirklich das
diese Geschichte weiter geht.

English/Englisch… One of the typical backpacker situations is the
one to meet other caucasian faces as soon as you step into a western
looking cafe shop in 3rd world countries. Now you have 2 main options
without beeing imprisoned. I decided the violant version to take out
of this description.
Option 1 – The individualist. Just ignore the person and go according
to your plans founded on ‘lonely planet’ lectures. Stay with yourself.
Option 2 – The good guy. Just be nice and do as your parents tought
you. Smile and say a friendly ‘Helo’ to the strainger.

“Moon Bakery” sounded so great on the rainy 30th July 06 in Yangon the
capital of MYanmar and I ran in ahead of Jing into the shop because I
am always more hungry then her. And here it is this other caucasian
face. On my run to the counter already checking my cake options I had
to think about the 2 options. But here was my sugar paradise and I got
more and more excited that I smiled and said ‘Helo’ to the strainger
(obviously my parents did something really right). Catching a smile
back I passed by Jing behind me. Than I heard the handsome man asking
with italian acsent “Have you been to meditation?’ Soon we all 3 where
deeply engaged in conversation about religion, meditation and martial
arts.

It is amazing how fast straingers can become friends on foreign land.
Late at night after excessive sightseeing and to much coffee we left
each other with promises of meeting again in Italy or in India, who
knows. I really hope this storey will continue.

Alex

Advertisements